Auf Social Media teilen

Die 1. Autorenfamilie der Welt.

 

Wir l(i)eben die Vielfalt. Sie ist der Träger gemeinsamer geistiger Erfolge, die durch unsere gemeinsame Vision in die Welt getragen wird. Vielfalt enthält die stille Weisheit der Liebe. Sie baut durch sich selbst, Kraft für jede Sache auf an die der Mensch glaubt.

Denn nur aus dem Liebenden verschmelzen wir mit jeder noch so vage klingenden Idee, lernen wir, welch höherer Nutzen, in ALLEN Dingen zu finden ist.

Diese Liebe spricht dann und sagt:

Ein Ding das man liebt – das Lebt!  

Wenn Sie sich auf dieses Abenteuer einlassen, werden in Ihnen Kräfte erweckt, die Sie als „Wunder“ begreifen werden.

Was macht Moon House Publishing so besonders? 

 

„Moon House Publishing“ agiert nach dem „gemeinwohlökonomischen Prinzip“, das heißt, jeder bekommt vom Erlös eines "Buchprojektes" einen fixen Anteil. Egal ob Autor, Lektor oder Marketingmitarbeiterin bzw. jemand eine andere Rolle innehat.

 

Was bedeutet Familie?

 

Familie heißt bei uns jeder kann mitgestalten um sich als Teil der Community mit ganzem Herzen einzubringen. Während bei einem klassischen Verlag der Autor sein Buch aus der Hand gibt und dafür einen festen Prozentsatz vom erwirtschafteten Gewinn erhält, hat er bei Moon House die Möglichkeit, sich stärker einzubringen. Wenn, als Beispiel, jemand ein Buch geschrieben hat und auch für ein Lektorat geeignet ist, so hat er bei uns die Möglichkeit, dies zu tun. Damit hilft er den anderen Autoren und wird so auch zum Teil dieser Erfolgsstory.

Ein Autor, der ein anderes Werk lektoriert, wird somit auch an diesem partizipieren. Das heißt, ein Lektor erhält bei Moon House keinen festen Betrag pro Seite, sondern wird zu gleichen Teilen wie der Autor beteiligt.

Wenn aber jemand sagt, er will nur schreiben oder traut sich ein Lektorat nicht zu, dann muss er das nicht. 

 

Was ist mit den Buchrechten? Viele Autoren beklagen sich darüber, dass sie mit dem Vertrag alle Rechte an ihren Texten verlieren?  

  

Auch das ist bei uns so nicht der Fall. Wir sind der Meinung, dass ein Text nicht wie eine Bratwurst so einfach verkauft werden soll. Der Autor tritt nur die Rechte an uns ab, die er wirklich abgeben will. 

Zurzeit, da wir noch in der Startphase sind, werden unsere Bücher nur als Kindle Version verlegt. Also tritt der Autor auch nur diese Kindle Rechte für einen gewissen Zeitraum an uns ab. Wenn er darüber hinaus eine Printausgabe verlegen will, kann er das auch bei einem anderen Verlag tun. Sobald wir selber eine Lösung anbieten können, werden wir mit dem Autoren gemeinsam auch dieses anbieten. 

 

Was veröffentlicht Moon House? 

 

Wir haben keine Einschränkung, was das Genre betrifft. Moon House bedeutet Akzeptanz, Diversity, Vielfalt.

Wir wollen nicht Trends hinterher hecheln, die durch explosionsartige Verkäufe eines Buches entstehen. Unser Ziel ist es, Trends zu setzen. Und darum arbeiten wir gerne mit Autoren zusammen, die noch etwas zu sagen haben. Menschen, die Geschichten erzählen, die einem den Atem rauben. Und mit Moon House wollen wir diese Geschichten zum Leben erwecken. 

Es ist doch so, dass in vielen großen Verlagen die Juwelen einfach nicht mehr gesehen werden. Ist gerade Fantasy im Trend, druckt man Fantasy ohne Ende. Ist es Erotik, wie vor gar nicht allzu langer Zeit, springen alle auf den Sado – Maso Zug auf. 

 

Was passiert konkret, wenn ein Autor ein Manuskript einreicht? 

 

Es wird an einen der potentiellen Lektoren weitergeleitet, von dem wir wissen, welches Genre er bedient. Nachdem wir den Autor, mit einer Vertragsunterzeichnung, in unserer Familie aufgenommen haben, bearbeiten Lektor und Autor das Manuskript bis zur Veröffentlichungsreife und natürlich haben wir auch eine ausgefeilte Software die unsere Lektoren und Autoren dabei unterstützt. Gleichzeitig arbeiten unsere Coverdesigner ein Cover aus, das ebenfalls mit dem Autor abgestimmt wird. 

Die Veröffentlichung übernehmen wir. 

 

Worauf müssen Autoren achten, wenn sie dir einen Text schicken? 

 

Bei uns gibt es kaum Einschränkungen. Was wir nicht veröffentlichen sind Hassschriften oder Hetztiraden bzw. Texte, die gegen geltendes Recht verstoßen. Das sollte für jeden selbstverständlich sein, aber leider muss man immer wieder darauf hinweisen. Ansonsten wird jedes Manuskript geprüft, auch von mehreren.

Was der Autor vorher tun sollte: Auf die Formatierung achten, nach Möglichkeit auch auf die Rechtschreibung. Sollte auch selbstverständlich sein, aber dem ist leider nicht so. 

Und er sollte sich überlegen, welches Genre sein Werk bedient. Wenn ich das im Vorfeld weiß kann ich mit den Lektoren reden, wer Kapazitäten frei hat. 

Wir freuen uns auf Euren Kontakt! 

Das Moon House Team